ARTigo ist Geld, nicht Gold

Die Kunsthalle Karlsruhe hat diese Entwicklung wohl erkannt und ist mit Ihrem digitalen Bildbestand bei ARTigo „eingestiegen“. In Kürze soll sogar eine eigene Spielversion von ARTigo für die Kunsthalle Karlsruhe starten. Wir werden berichten! Auf die Resonanz sind wir gespant. Eventuell könnte es zu einem kleinen Goldrausch in Karlsruhe kommen, wenn die Spieler Originale wiederfinden, die sie nur all zu gut aus ARTigo „nur“ online kennen.

Herzlicher Dank gilt Prof. Dr. Kohle, der den Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 7.9.2011 entdeckt hat.

Dieser Beitrag wurde unter ARTigo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf ARTigo ist Geld, nicht Gold

  1. keimelion sagt:

    Dann eben Geld. Auch gut! 🙂

  2. keimelion sagt:

    >ARTigo ist Geld, nicht Gold…
    Ich dachte, es sei Gold… 🙁 Schluchz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

n/a