Monatsarchive: Dezember 2013

Auf der Suche nach Weihnachtskarten?

Dann probieren Sie doch mal, in ARTigo nach Winterlandschaft zu suchen. In den Suchergebnissen finden sich dann Bilder wie die Folgenden, die sich prima für Weihnachtskarten (ob selbst ausgedruckt oder per E-Mail) eignen:

von Adalbert Wex

Winterliches Tal im Gebirge von Adalbert Wex

Die Elster von Claude Monet

Die Elster von Claude Monet

Veröffentlicht unter ARTigo | Hinterlasse einen Kommentar

Die British Library gibt 1 Millionen Bilder frei

Die British Library hat 1.000.000 Bilder zur freier Verfügung online gestellt. Es handelt sich hauptsächlich um Illustrationen aus Büchern des 18., 19. und 20. Jahrhunderts, die allesamt über Flickr aberufen werden können. „We are looking for new, inventive ways to navigate, find and display these ‚unseen illustrations‘“, schreibt der Projektverantwortliche Ben O’Steen im Blog der British Library. Na, wie wäre es mit ARTigo?

Via SPON

Veröffentlicht unter ARTigo | Hinterlasse einen Kommentar

Google Cultural Institute

Das Google Cultural Institute (mit Sitz in Paris) stellt einen neuen Dienst zur Verfügung. Mit Hilfe der Bilder, die im Rahmen des Google Art Projects von Museen zur Verfügung gestellt wurden, kann man folgendes machen:

  • Kunst-Projekte und Ausstellungen anschauen:
    (Unten auf der Seite auf „nächstes Projekt“ klicken, um zum nächsten zu gelangen.)
  • Bilder in den Rubriken „Sammlungen“, „Künstler“, „Kunstwerke“ und „Benutzergalerien“ ansehen.
    (Auf der Startseite im mittleren linken Bereich auf „Art Project“ klicken und dann im oberen Frame die gewünschte Rubrik auswählen.)
  • Eigene Ausstellungen zusammenstellen. Das geht relativ einfach. Hat man ein interessantes Bild gefunden, klickt man auf das „+“-Symbol, das jedem Bild angeheftet ist, und alles weitere erklärt sich fast von selbst. Auch Ausschnitte von Bildern kann man so speichern und über die sozialen Medien wie FaceBook, Twitter und Google+ teilen.
  • Unter der Rubrik „Look Like an Expert“ etwas über Kunstgeschichte lernen.
  • Unter der Rubik „DIY“ eigene Ausstellungen zusammenstellen und andere Nutzer zum Mitmachen anregen. Auf dieser Seite werden dazu einige kreativitätsanregende Ideen präsentiert. Siehe Abschnitte „Remix“ oder „Materials Matter“, etc.
  • Unter der Rubrik „Whats Next“ mehr über weitere Projekte erfahren. Hier gibt es zahlreiche Links z.B. zu Khan Academy’s Smarthistory, Artbabble, einer Seite mit Videos, und, und und…
  • In Bilder hineinzoomen. Einige Bilder stehen dafür im „Gigapixel“-Format zur Verfügung.
  • … und noch vieles mehr. Die Seite ist leider nicht gerade ein Ausbund an Übersichtlichkeit. Ein bisschen Suchen, Klicken und Ausprobieren lohnt aber unbedingt!

Viel Spaß dabei!

Veröffentlicht unter ARTigo | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

ARTigo auf der Konferenz „Digital Humanities Revisited“

Auf der Konferenz Digital Humantities Revisited habe ich über mein Dissertationsprojekt berichtet. Natürlich habe ich dabei ARTigo genannt und prompt haben einige Zuhörer dazu getwittert. Hier ist einer der Tweets dazu:

artigo-tweet

Überdies war mein Vortrag bei den Lightning Talks der einzige aus dem Bereich der Kunstwissenschaften und damit auch der einzige der etwas mit der Analyse von Bildern bzw. ihren Metadaten zu tun hatte. Daran kann man sehen, dass das doch ein eher ungewöhnliches Thema ist.

Weitere Links:
Twitter: #dighum1213
Artikel Digital Humanities Revisited in Hannover auf dem Blog Computerspiel und Ästhetik, Sabine Scherz

 

Veröffentlicht unter ARTigo | Hinterlasse einen Kommentar

Weiterspielen für die Wissenschaft

In den letzten Jahren haben Sie gemeinsam dazu beigetragen, Kunstwerke mit sieben Millionen Schlagwörtern zu taggen. Vielen Dank dafür! Hier befindet sich eine Pressemitteilung mit weiteren Details für alle Interessierten. Außerdem gibt’s den Bericht über das Play4Science-Projekt als PDF.

Damit ist natürlich nicht Schluss. Wir haben mehrere Tausend neue Kunstwerke in ARTigo integriert. Worauf warten Sie? Jetzt spielen!

Veröffentlicht unter ARTigo | Hinterlasse einen Kommentar