Herzlich willkommen …

… alle die, die über die Planet Wissen Sendung hierhin gefunden haben. Wir wünschen viel Spaß und versprechen auch, über die angemahnte alternative Bepunktung nachzudenken!

Dieser Beitrag wurde unter ARTigo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Herzlich willkommen …

  1. hefelin sagt:

    Jo, hat ja auch ein Prof. vorgeschlagen, da muss man drauf eingehen. Und wenn’s ein/e Stud. angemahnt hätte?

    • schefels sagt:

      Wir freuen uns immer über Anregungen und Verbesserungsvorschläge von unseren Spielern. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Beruf oder Funktion jemand ausübt. Gute Ideen kann schließlich jeder haben.
      Sollten Sie einen konkreten Vorschlag haben, würde ich mich über eine Nachricht von Ihnen freuen.

      Bei der ARTigo-Plattform arbeiten übrigens sehr viele Studenten mit und tragen mit ihren Ideen und mit ihrer Arbeit auch erheblich an dem Erfolg der Plattform bei.

      • hefelin sagt:

        Hallo schefels, ich hab was, – einen Vorschlag meine ich.
        Die Österreicher sind da an was dran – zwar keine „Bürger“ („Citizen“ wie Ihr das nennen wollt), aber ….
        http://science.orf.at/stories/2777230/
        Ich glaub – ehrlich gesagt – , dass der Herr Rosenberg in Wien da ned mit Eurem Schnell-schnell-Tempo draufgekommen ist. „Nur ned hudeln“ wär da das Motto. Und die Japaner haben’s doch auch eher mit meditativ, wenn sie nicht gerade – im Kollektiv – in Tokio zur Arbeit hudeln.
        Also mein ganz konkreter Vorschlag: entschleunigt Euch mal. Da blüht die Kreativität. Und „Best Ager“ würden sich auch angesprochener fühlen.

        • schefels sagt:

          Hallo hefelin,

          vielen Dank für den interessanten Link! Vielleicht versuchen wir’s mal mit dem Entschleunigen 🙂

          • hefelin sagt:

            Noch meine Meinung zu Herrn Rosenberg und seinem Team: Ob da nicht doch schlicht Klischees nachgegangen und bestätigt werden? Gerade wenn man sich so schnell „in die Begrifflichkeit wirft“ (+ Wertungen = Professoren-Schwäche!) fragt man sich, ob da nicht nur „gefunden“ wird, wonach schon von vornherein gesucht wurde. Platz für Offenheit, dass empirisch vielleicht doch alles ganz anders ist?
            Gruß hefelin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.