Wo ist die Krone? Da ist die Krone! Ein Projekt zur automatischen Identifizierung von Bildgegenständen

Heute ist bei Spiegel Online ein interessanter Artikel über automatisches Taggen zu finden. Mittels einer in Heidelberg entwickelten Software soll es künftig möglich sein, dass ein Computer Bilder automatisch mit Schlagworten versieht – und diese auch noch zielstrebig innerhalb des Bildes den entsprechenden Objekten oder ähnlichem zuordnen kann. Dass also, so das Beispiel im Artikel, auf „Bildern aus dem Mittelalter“ etwa Kronen identifiziert und verschlagwortet würden.

Auch ohne viel über das ehrgeizige Projekt an sich zu wissen lässt sich meiner Meinung nach die vorrangige Problemstellung schnell ermitteln: Denn Krone ist nicht gleich Diadem ist nicht gleich Tiara. Soll heißen: Selbst so etwas relativ spezifisches wie eine mittelalterliche Kopfzierde kann in unterschiedlichsten Ausführungen vorkommen und – was die Sache noch komplizierter macht – vielfältig konnotiert sein.  Der Papst wagt sich nunmal nur sehr selten mit einer juwelenbesetzten Krone auf den Petersplatz. Und mit einer Giebelhaube auf dem Haupt sieht man ihn, wenn überhaupt, nur sonntags beim Bäcker.

Diese Problemstellung, dass es dem Computer nach wie vor extrem schwer fällt, Daten zu „interpretieren“, ist letzlich auch der Grund, warum wir für die Verschlagwortung von Bildern auf die Hilfe von ARTigo-Spielern angewiesen sind. Wir sind zwar mittlerweile soweit, dass wir auch Spiele „simulieren“ können – also dass wir bereits gespielte Partien aufzeichnen und dann zwei „alte“ Spielpartien neu gegeneinander antreten lassen können, damit sich eventuell noch mehr Matches ergeben – die Datengrundlage für solche Aktionen liefern aber nach wie vor die fleißigen Spieler. Und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

Denn bis es soweit ist, dass durch einen abgefahrenen Algorithmus Bildinhalte fehlerfrei identifiziert und verschlagwortet werden können, werden sicherlich noch einige Stunden ARTigo-Spielen ins Land ziehen.

Dieser Beitrag wurde unter ARTigo abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wo ist die Krone? Da ist die Krone! Ein Projekt zur automatischen Identifizierung von Bildgegenständen

  1. Pingback: Dringend gesucht: “Mood-Matches” bei ARTigo | play4science

  2. keimelion sagt:

    Mit diesem Vorhaben könnte das neue Medium in der Tat an seine Grenzen stoßen… Das menschliche Sehorgan ist vermutlich nicht so leicht zu übertreffen. Das Thema bleibt aber interessant. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.