Himmel ohne Wolken – Die neue Suche von ARTigo

Was uns in diesem Sommer oft verwehrt blieb, kann man mit ARTigo nun leicht finden: einen Himmel ohne Wolken. Es genügt, in das Suchfeld oben rechts einzugeben „Himmel -Wolken“ <Enter> und in der Ergebnisliste werden passende Bilder angezeigt.

Seit gestern ist die neue Suche freigeschaltet. Man kann nun mehrere Suchwörter eingeben und auch komplexere Anfragen stellen. Möglich machen das die Software Solr basierend auf Lucene und das Engagement von Fabian Kneißl.

Die Qualität der Ergebnisse hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen. Ohne die vielen ARTigo-Spieler wären diese Ergebnisse nicht möglich. Deswegen danken wir hier den vielen Spielern für die Datenbasis bestehend aus den vielen Tags aus tausenden Spielrunden.

Dieser Beitrag wurde unter ARTigo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten auf Himmel ohne Wolken – Die neue Suche von ARTigo

  1. Pingback: Ein paar Tipps zur (Bilder)Suche im Netz | artigo

  2. keimelion sagt:

    Jetzt da sich ein klarer Sieg bei „Karido“ abzeichnet, müssen wir nur noch abklären, mit wem ich demnächst essen gehe… 🙂

  3. keimelion sagt:

    >Toulouse-Lautrec hatte mehr Respekt vor den Frauen als vor den Männern

    Das kann man wohl sagen! 🙂

  4. keimelion sagt:

    Was bei ARTigo alles passiert, kann man leider nirgendwo richtig kommentieren. Ich meine, man kann es natürlich zum letzten Posting immer dazu schreiben, aber das Thema passt nicht immer. Gestern regte ich mich mächtig über den „Projektzimmer“-Spieler auf, weil er so viel spielt, und wollte das schreiben, aber ich wusste, nicht wo ich es schreiben soll. Und das „Bild des Tages“ ist immer Anlass zu Kommentaren. Darüber kann man unmöglich schweigen! Gestern schöne manieristische Säulen, heute bayerische Landschaft im Herbst, morgen vielleicht eine toskanische Villa im Abendrot… Die jeweiligen Sätze dazu, sind auch so geschrieben, dass ich permanent kommentieren würde. Ich glaube, ich werde das von nun an immer beim letzten Posting dazu schreiben. Auf jeden Fall, Ludwig II. schien viel Sinn für das Environment zu haben… 🙂

  5. Fabian Kneißl sagt:

    @FB:
    Die ARTigo-Suche entspricht einer Konjunktion aller Suchterme, also müssen alle Terme für das Bild vorhanden sein. Der „+“ Operator spielt erst in einer erweiterten Syntax eine Rolle, wenn man z.B. festlegen will, dass nur 2 von 3 Termen vorkommen sollen, ein bestimmter Term (mit + markiert) aber vorkommen muss. Dies könnte in einer erweiterten Suche realisiert werden.

  6. FB sagt:

    Die Syntax ist eher „+Himmel +Wolken“, oder? Sonst bekommt man möglicherweise die Wolken ohne Himmel 🙂

  7. keimelion sagt:

    Phantastisch! Ich gratuliere! Ich habe es soeben mit „Kornfeld“ probiert, dann mit „Kornfeld, Baum“ und dann mit „Kornfeld, Baum, Sonne“. Ein Fest für’s Auge! ARTigo ist doch Gold, so was findet man zusammen in keiner analogen Galerie! 🙂

  8. Christoph sagt:

    Gut beobachtet. Ein einziger Spieler könnte fälschlicherweise eine Wolke bemerkt haben, würde die Suchergebnisse damit aber nicht beeinflussen. Es werden nämlich nur validierte Tags von der Suche berücksichtigt. Am Freitag hatten wir ein Beispiel mit Pferd. Erst auf den zweiten Blick haben wir es entdeckt. Das war für uns ein Hinweis auf gute Qualität der Ergebnisse. Man könnte sich überlegen, nur mindestens dreifach validierte Tags zu berücksichtigen, aber die Qualität der Ergebnisse ist aus meiner Sicht gerade gut genug.

  9. Hubertus Kohle sagt:

    Sehr schön!
    Entspricht – dem Operator „nicht“?
    Wie kann ich denn ein Bild finden, in dem keine Wolke ist? Doch wohl nur, wenn der match „Wolke“ nicht vergeben wurde. Oder? Aber es könnte trotzdem eine Wolke drin sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.