Gamification: die Welt als Spielfeld

Auf SPIEGEL ONLINE erschien gestern ein schöner Artikel über Gamification, also die Anwendung von Elementen, die eigentlich spezifisch für Spiele sind, auf außerspielische (was für eine schöne Wortkreation) Kontexte und darüber, wie Gamification die Alltagswelt spannender machen kann. Der Artikel ist in mehrerlei Hinsicht für ARTigo-Fans interessant: erstens natürlich weil ARTigo selbst erwähnt wird, zweitens weil die Autorin Nora Stampfl auch auf das bereits in den 1960er Jahren entwickelte Token-System eingeht und drittens, weil sie den Artikel nicht ohne ein Caveat beendet, das wir uns sehr zu Herzen nehmen:

Im Zeitalter des Computerspiels werden Spaß und Unterhaltung zu einer neuen Währung im Austausch für Arbeit, die andernfalls kaum finanzierbar wäre. Allerdings geht auch diesen Bemühungen unter Umständen irgendwann die Luft aus[…]

Damit wünscht euch das ARTigo-Team einen guten Start in die Woche. Und das mit der Versicherung: Wir sind sehr bemüht, dass ARTigo als langfristig Projekt erhalten bleibt!

Dieser Beitrag wurde unter ARTigo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Gamification: die Welt als Spielfeld

  1. keimelion sagt:

    Wie meinen Sie das?! Kommt noch ein nächstes Spiel? Das ist natürlich spannend! 🙂

    • keimelion sagt:

      Oder werden Spieler belohnt? Habe erst jetzt gelesen, was Token-System bedeutet. Das wäre natürlich noch schöner, ich liebe Überraschungen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

n/a