Schlagwort-Archive: Radio

Interview zur Digitalen Kunstgeschichte und Artigo

Seit Oktober 2014 gibt es an der LMU München das Promotionsprogramm „Digitale Kunstgeschichte“. Der Radiosender M94.5 wollte wissen, „Was ist eigentlich Digitale Kunstgeschichte?“ und führte ein Interview mit Dr. Harald Klinke. Das besonders Spannende: Mit Artigo werden erstmalig umfangreiche Forschungsdaten für die Kunstgeschichte erzeugt, die neue Methoden der Auswertung, Verknüpfung und Visualisierung von Werken ermöglicht. Davon profitiert am Ende die interdisziplinäre Wissenschaft, aber auch die Museen und der Besucher.

Veröffentlicht unter ARTigo | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ARTigo – On Air

In der Radiosendung „IQ – Wissenschaft und Forschung“ des bayerischen Rundfunks stellen Professor Bry und Professor Kohle in einem Interview das ARTigo Projekt vor und erklären dem Zuhörer interessante Details zu dem Projekt. Wer die Sendung verpasst hat, kann sie online als Podcast anhören:
Asteroidenabwehr, Mozarteffekt, Verfassungsschutzreform, Bilddatenbank – 15.04.2015

Wir wünschen viel Vergnügen!

Veröffentlicht unter ARTigo | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Radiointerview mit Prof. Kohle über ARTigo

Heute morgen war auf dem „rbb Kulturradio“ ein Interview mit Prof. Dr. Hubertus Kohle über unser ARTigo zu hören. Wer um kurz nach 9 Uhr aus unerfindlichen Gründen nicht Radio gehört hat, der kann sich den Mitschnitt hier anhören bzw. runterladen (ca. 6 min.).

Einige Kernaussagen möchten wir euch im Blog nicht vorenthalten. Interviewt wurde Prof. Kohle vom rbb-Moderator Frank Schmid. Die Fragen und Antworten haben wir sinngemäß zusammengefasst.

Frank Schmid: „Was passiert denn mit den eingetippten Schlagwörtern bei ARTigo?“
Hubertus Kohle: „Die Wörter werden gespeichert und können dann für die Bildsuche verwendet werden. Das ist die eigentliche Zielsetzung des Spiels.“

FS: „Warum werden zwei einander unbekannte Spieler zusammengeschaltet?“
HK: „Es ist wichtig, dass die Spieler sich nicht kennen. Das dient als Kontrollmechanismus, damit kein Quatsch eingegeben wird. Wenn aber zwei Spieler, die sich nicht kennen, das selbe Wort eingeben, ist es sehr wahrscheinlich, dass dieses Wort etwas mit dem gezeigten Bild zu tun hat.“

FS: „Was passiert genau, wenn zwei Spieler dasselbe Wort eingeben?“
HK: „Der Begriff wird dann als ‚match‘ in der Datenbank verzeichnet und dem entsprechenden Bild zugeordnet. Diese Wörter können dann zur Bildersuche verwendet werden, genau wie alle anderen Begriffe, die bereits gematcht worden sind.“

FS: „Was soll mit dieser Schlagwortdatenbank erreicht werden?“
HK: „Insbesondere in der kunsthistorischen Lehre arbeiten wir viel mit Reproduktionen von Kunstwerken. Dafür gibt es riesige Bilddatenbanken mit zum Teil Millionen von Bildern. Und diese müssen auch wieder gefunden werden können. Deshalb werden die Bilder verschlagwortet. Es gibt natürlich Profis, die das machen. Und das ist auch wichtig. Wir versuchen das jetzt eben mit der ‚Wisdom of Crowds‘, also mit der ‚Weisheit der Vielen‘. Unser primäres Ziel ist es, dass man die eingegebenen Begriffe auf unserer Homepage für die Suche in der Bilddatenbank verwenden kann.“

FS: „Was hat man als Spieler außerhalb des Spaßfaktors von ARTigo?“
HK: „Am Ende jeder Spielrunde werden zu den Bildern noch Angaben zum Künstler, der Titel oder die Datierung angezeigt. Wir denken, dass das einen großen psychologischen Effekt hat: Wenn man vorher mit einem Bild begrifflich gearbeitet hat und im Anschluss die historische Einordnung präsentiert bekommt, memoriert man dieses Wissen besser. Das ist zum Beispiel für Studenten der Kunstgeschichte wichtig, da sie über eine gewisse Denkmälerkenntnis verfügen müssen.“

FS: „ARTigo ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kunsthistorikern, Sprachwissenschaftlern und Computerspezialisten. Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Zusammenarbeit?“
HK: „Die Geisteswissenschaften haben sich schon immer von den Technik- und Naturwissenschaften abgegrenzt. Das hat natürlich Gründe, die auch richtig sind. Ich glaube aber, dass die Geisteswissenschaften davon profitieren können, wenn es wieder zu einer Annäherung zu den anderen Wissenschaften kommt. Diese Zusammenarbeit ist ein neuer Bereich, der künftig ungeheuer wichtig werden wird.“

Veröffentlicht unter ARTigo | Verschlagwortet mit , , , , , , | 9 Kommentare
n/a